user
J. N. Ellenberg

J. N. Ellenberg

Online ist für mich nicht nur ein Wort - es ist die Zukunft. Hier schreibe ich über alles was mich begeistert, bewegt oder beschäftigt.


LATEST POSTS

Freiheit – warum ich jetzt Partei ergreife 13th January, 2017

Schneller, höher und weiter im Quadrat. 02nd October, 2016

Meine Story

Posted on .

Aufgewachsen in Mössingen am Fuße der schwäbischen Alb galt mein Hauptinteresse zunächst dem Sport. Der Handball war bis zum Abitur der bestimmende Teil in meinem Leben. Bei der Spvgg Mössingen war ich lange als Spieler und Trainer (C-Lizenz) aktiv.

Nach dem Abitur kam die Einberufung. Der militärische Dienst kam für mich jedoch nicht in Frage und so entschied ich mich meinen Ersatzdienst bei der Köperbehindertenförderung Neckaralb zu absolvieren.

Sport und Wirtschaft waren die Themen, die ich nach dem Zivildienst für mein Studium an der Eberhard Karls Universität in Tübingen gewählt hatte. Die Möglichkeit schon in im zweiten Semester ein Praktikum bei der Robert Bosch GmbH im Bereich Sales und Marketing zu absolvieren, ließ mich die Wahl der Studienfächer jedoch noch einmal überdenken.

Die Art und Weise in der das Internet komplette Prozesse in der Wertschöpfungskette revolutioniert und völlig neue Geschäftsmodelle ermöglicht, brachte mich zu der Erkenntnis: Das Internet wird in Zukunft die Spielregeln in ausnahmslos jeder Industrie grundlegend verändern – und ich wollte daran Teil haben.

Als logische Konsequenz wechselte ich von Tübingen nach Stuttgart an die Hochschule der Medien. Dort absolvierte ich erfolgreich den Studiengang E-Services, ein Studiengang der sich explizit mit den wirtschaftlichen Aspekten der neuen Medien befasst.

Privat kann ich mir  mein Leben ohne Internet nicht mehr vorstellen. Dieses ist seit dem Jahr 1999 und meinem ersten eigenen PC mit Modem (von LIDL) und einer AOL CD mit 50 Freistunden ein fester Bestandteil geworden. Aufgewachsen mit dem Internet, würde man mich heute wohl als einen Digital Native bezeichnen. Meine Aktivitäten im Netz beschränkten sich allerdings bis 2006 hauptsächlich auf den Konsum von Inhalten.

Das sollte sich durch mein Auslandspraktikum für die Robert Bosch GmbH, das ich in Südafrika im Bereich der Unternehmenskommunikation absolviert habe, ändern. Im Zuge dieses Praktikums und mit meiner ersten selbsterstellten Website ist der Wunsch entstanden das Internet nicht nur zu konsumieren sondern auch selbst mitzugestalten.

Nach meiner Rückkehr aus Südafrika gründete ich deshalb noch während meines Studiums meine eigene kleine Internetagentur und begann Webseiten für Kunden zu erstellen.

Das digital media center (dmc.de), die größte Stuttgarter Internetagentur, war das Unternehmen, in dem ich mein Pflichtpraktikum im fünften Semester absolvierte. Dort war ich im Projektmanagement der Neckermann Unit tätig und erhielt Einblick in die Prozesse hinter einer großen Agentur. Meine Zeit bei der dmc setzte ich nach meinem Praktikum noch durch eine Werkstudentenstelle fort.

Für meine Bachelorthesis (die Arbeit stelle ich auf Anfrage gerne zur Verfügung) habe ich mich umfassend mit der Bewertung von Webarchitekturen in mittelständischen Unternehmen beschäftigt. Als Praxispartner stand mir die ITM Beratungsgesellschaft mbH (http://itm-consulting.de) zur Seite.

Spannende Projekte und ein junges Team waren der Grund dafür, dass ich mich nach meinem Studium dafür entschied bei der ITM zu bleiben und als Technologie-Berater Internetprojekte zu planen, koordinieren und umzusetzen. Die Arbeit als Berater war abwechslungsreich und fordernd, aber mir wurde schnell klar, dass ich nicht nur für das Unternehmen sondern auch an dem Unternehmen arbeiten wollte. Dem Bereich Marketing und Kommunikation galt dabei mein größtes Interesse.

Um meine bisher, stark technologisch geprägte Ausbildung um Marketing-Kenntnisse zu erweitern begann ich im Januar 2011 mit dem Studium des MarketingMBA an der Steinbeis School of Management and Innovation (http://steinbeis-smi.de) . Zeitgleich vollzog ich in der ITM den Wechsel vom Berater zum Management Assistent mit dem Aufgabenschwerpunkt Marketing und Kommunikation.

Das Jahr 2011 änderte alles für mich! Kaum im neuen Job und mitten in meinem MBA Studium wurde mir schnell klar, dass ich etwas ändern musste. Die Zeit war Reif meinen eigenen Weg zu gehen. Ich kündigte bei der ITM und machte mich als Digitalberater selbständig. Mein erstes Projekt war der Launch von ictjob.de, bei dem ich Julian Steinbuch dabei unterstützte die Platform für IT-Jobs und Stellen nach Deutschland zu bringen.

Nachdem ich mit 7seconds.tv (einem Chatroulette-Clone) schon 2010 meine ersten unternehmerischen Erfahrungen im Bereich von webbasierter Software gesammelte hatte, wurde es 2011 Zeit für ein ambitionierteres Projekt. Gemeinsam mit zwei Freunden, machten ich mich daran ein webbasiertes Verwaltungssystem für Schulen zu entwickeln. Zum Projekt gehörten schulefinden.de (die Platform um die passende Schule für Ihr Kind zu finden) und exciting-edu.de (ein Informationsportal rund um das Thema neue Bildung). Aus dem webbasierten Verwaltungssystem wurde leider nichts, das Konzept für exciting-edu.de habe ich Jahre später an den Klett Verlag verkauft.

Ebenfalls 2011, begann meine Engagement für die Startup-Community in Stuttgart. Zunächst organisierte ich den Gründerstammtisch Stuttgart und übernahm im November 2011 die Organisation des Startup Weekend Stuttgart. Das Startup Weekend war mit über 80 Teilnehmer im Jahr 2011 für mich Stein des Anstoßes, zusammen mit Kathleen Fritzsche und Harald Amelung die Initiative Startup Stuttgart ins Leben zu rufen. Inzwischen ist Startup Stuttgart ein Verein mit über 100 Mitgliedern und hat sich der Förderung der Startup-Community in Stuttgart verschreiben.

Das Thema Startup lies mich nicht mehr los und so entwickelte sich als logische Konsequenz aus dem Aufbau der Community mit Startup Stuttgart die Vision ein Accelerator Programm für Startups in Stuttgart zu etablieren. Die zwischen drei- und sechsmonatigen Programme unterstützen Gründer in der frühen Phase in Form von Ressourcen und eines strukturieren Curriculums. Ende September 2012 gründetet ich, wieder mit Kathleen Fritzsche und Harald Amelung, die Accelerate Stuttgart GmbH. Mit dem Ziel ein Accelerator Programm für Startups aufzubauen.

Doch mein unternehmerischer Durst war noch nicht gestillt. Zusammen mit Joachim Rosskopf arbeitet ich im Jahr 2013 an GlueLogic. Wir waren angetreten um Unternehmenssoftware für kleine und mittlere Unternehmen besser zu machen. Unser Fokus lag dabei auf dem Online-Handel. Leider ist es uns nicht gelungen aus dem Projektgeschäft ein vertriebsfähiges Produkt zu entwickeln, so dass wir unsere Arbeit an GlueLogic Ende 2013 einstellten.

Im Jahr 2014 änderte sich wieder einmal alles für mich. Beruflich habe ich mich entschlossen meine volle Aufmerksamkeit der Accelerate Stuttgart GmbH zu widmen und begonnen das Unternehmen grundlegend umzustrukturieren. Privat hatte sich mein Leben mit der Geburt meiner ersten Tochter auch stark verändert, leider nicht nur zum Positiven.

Für die Accelerate Stuttgart GmbH sollte das Jahr 2015 zum bisher wichtigsten Meilenstein werden. Anfang des Jahres mit unserem Umzug in die 800qm großen Accelerate Spaces und Ende des Jahres mit dem Start unseres ersten Accelerator Programms.

Das Jahr 2016 hatte auch einige Highlights zu bieten. Im Mai haben wir mit der etventure GmbH aus Berlin einen strategische Mehrheitsinvestor für die Accelerate Stuttgart gewonnen. In diesem Zuge ergänze ich das Management-Team von etventure und verantworte neben der Accelerate Stuttgart den Aufbau des Corporate Innovation Geschäfts in Stuttgart. Privat konnte es 2016 nicht besser laufen. Im Juni habe ich meine Traumfrau geheiratet und im Juli kam unsere gemeinsame Tochter auf die Welt.

To be continued…

J. N. Ellenberg

J. N. Ellenberg

http://johannesellenberg.de

Online ist für mich nicht nur ein Wort - es ist die Zukunft. Hier schreibe ich über alles was mich begeistert, bewegt oder beschäftigt.

Navigation